Anlagen

Unsere Anlagen sollen nicht nur rentieren. Die uns anvertrauten Gelder investieren wir nach strengen sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien. Und in Immobilien, mit denen wir Wohn- und Arbeitsraum zu fairen Preisen schaffen.

Investitionen mit Umsicht

Die Stiftung Abendrot investiert ausschliesslich in Unternehmen, die nach einer unabhängigen Umwelt- und Sozialanalyse zu den Besten ihrer Branche gehören. Ausgeschlossen sind kritische Branchen wie die Waffen- oder Atomindustrie sowie Unternehmen, die gegen Menschlichkeit, Natur-, Tier- und Umweltschutz verstossen oder Organisationen faschistischer Länder unterstützen. Wir wirken bei der Initiative "fossil free" der Klima-Allianz Schweiz mit und haben uns verpflichtet, alle Investitionen im Bereich fossiler Energieträger abzustossen (gofossilfree.org).

Unsere Obligationen- und Aktienanlagen werden zurzeit durch von uns beauftragte Vermögensverwalter bewirtschaftet. Für die einzelnen Anlageklassen des Portfolios gelten klar definierte Benchmarks. Die Evaluation der investierten Obligationen- und Aktientitel erfolgt über ein Unternehmensrating (Nachhaltigkeit des Unternehmens innerhalb der Branche) sowie ein Branchenrating (Nachhaltigkeit der Produkte und Dienstleistungen).

Einanlegerfonds "Abendrot Vermögensfonds"

Im Bereich ‘Wertschriften’ kam es im Februar 2017 zu einem zukunftsträchtigen Schritt: Das Vorsorgevermögen im Bereich der Wertschriften wurde neu in einem sogenannten „Einanlegerfonds“ organisiert. Die Gründung eines solchen Einanlegerfonds wurde durch das neue Kollektivanlagegesetz möglich, welches seit dem 01.01.2013 in Kraft ist. Viele grössere Pensionskassen in der Schweiz nutzen diese Möglichkeit bereits.

Ein Einanlegerfonds ist eigentlich nichts anderes als ein Anlagefonds mit einer Depotbank (im Fall der Stiftung Abendrot die Royal Bank of Canada in Zürich), welche die Anlagen des Fonds als Sondervermögen (ausserhalb der Bankbilanz) verwahrt und einer Fondsleitung (im Fall der Stiftung Abendrot die Swiss Rock Asset Management AG in Zürich), welche die Geschäftsführung des Fonds wahrnimmt. Diese wird im Interesse und im Auftrag der Anlegerin (im vorliegenden Fall nur die Stiftung Abendrot!) durchgeführt. Dabei werden die Vermögensverwaltungsaufträge zwar von der Fondsleitung erteilt, aber nur auf Auftrag und mit Zustimmung der Stiftung Abendrot, welche das ausschliessliche Recht dazu hat. Weitere Aufgaben der Fondsleitung bestehen unter anderem im Führen der Fonds-/Wertschriften-Buchhaltung, der Kontrolle der Einhaltung der von der Stiftung Abendrot vorgegebenen Anlage- und Nachhaltigkeitsrichtlinien sowie der gesetzlichen Vorschriften.

Die Stiftung Abendrot kauft mit einem Einanlegerfonds also kein Produkt oder eine Wertschrift, sondern gründet eine juristischen „Fonds-Hülle“, in welche das Wertschriftenvermögen ihrer Versicherten eingebracht wird und in welcher sie bestimmt, was, wie und mit wem angelegt werden soll.

Dies bringt der Stiftung folgende Vorteile:

  • Der Zusammenzug der Vermögenswerte in einer Fondslösung steigert die administrative Effizienz ohne Verlust der Handlungsfähigkeit.
  • Alle Wertschriften werden zentral von einer Depotbank verwaltet, was die Übersicht erhöht und mit einer zentralisierten Wertschriftenbuchhaltung die Kosten senkt.
  • Aufgaben wie die Kontrolle der Anlagetätigkeit, die tägliche Überprüfung der Anlagerichtlinien sowie die Einhaltung von regulatorischen Anforderungen werden von der Fondsleitung wahrgenommen. Dies stellt erhöhte Transparenz und Unabhängigkeit sicher.
  • Die Fondsleitung, die Depotbank und sowie die beauftragten Vermögensverwalter unterstehen der Aufsicht durch die FINMA, was die regulatorische Sicherheit zusätzlich verbessert.
  • Mit dem Einanlegerfonds können Wertschriftenverwaltung und Nachhaltigkeit getrennt werden. Das erlaubt der Stiftung Abendrot, mit Unterstützung der Ethos-Stiftung als Partnerin, selbständig einen banken-unabhängigen Nachhaltigkeitsansatz umzusetzen.
  • In einem Einanlegerfonds fallen auf den Transaktionen keine Schweizer Stempelsteuer und keine Mehrwertsteuer auf Dienstleistungen (Vermögensverwaltung) an.

Die Stiftung Abendrot behält als alleinige Investorin („Einanlegerin“) die volle Kontrolle über den Fonds und die darin verwalteten Wertschriftenvermögen. Für die Versicherten ändert sich faktisch nichts. Beide aber profitieren von einer erhöhten regulatorischen Sicherheit für die Vorsorgevermögen und von der Möglichkeit der selbständigen Definition der Nachhaltigkeit unter Einbezug der Anliegen ihrer Versicherten.

So üben wir unser Stimmrecht aus

Gemäss Anlagereglement werden die Aktionärsstimmrechte sämtlicher Schweizer Unternehmen, die in der Schweiz oder im Ausland kotiert sind, systematisch im Interesse der Versicherten ausgeübt.

Das heisst: Die Abstimmungspositionen richten sich nach dem langfristigen Interesse der Aktionäre, der Unternehmen und der zivilen Gesellschaft. Sie basieren auf den jeweiligen Richtlinien der Ethos Stiftung für nachhaltige Entwicklung.

Bei ausländischen Gesellschaften werden die Aktionärsrechte, wenn immer möglich, nach denselben Grundsätzen wahrgenommen.

T 061 269 90 20
stiftung @ abendrot.ch

Stiftung Abendrot
Die nachhaltige Pensionskasse
Güterstrasse 133
Postfach
4002 Basel